Hypnose

Hypnose verbindet wie kein anderes Verfahren Körper, Geist und die Emotionen. Alle alten Kulturen, wie die der Ägypter, Griechen, Azteken, Maya, Indianer und Kelten, kannten Trancezustände und Rituale zur Heilung von Krankheiten.

In Deutschland wurde die Hypnose Ende des letzten Jahrhunderts wieder entdeckt, langjährige empirische Studien haben die Wirksamkeit bewiesen und somit zu mehr Akzeptanz beigetragen.

Doch wie kann man nun die Hypnose beschreiben?

Hypnose beschreibt einen Zustand zwischen Schlaf und aktivem Wachzustand.

Kraftplätze auf Bali

Kraftplätze auf Bali

Stellen Sie sich beispielsweise eine Linie zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein vor, die Sie während des Schlafes unterschreiten, dann befinden Sie sich im Bereich des Unbewussten, wo auch unsere Träume angesiedelt sind. Dieses Unterbewusstsein passt jedoch weiter auf Sie auf, beispielsweise, dass Sie nicht aus dem Bett fallen. wenn Sie sich im Schlaf drehen.

Können Sie sich am nächsten Morgen an etwas erinnern, dann ist punktuell etwas über Ihre Grenzlinie nach oben ins Bewusste gekommen.

Bei der Hypnose entsteht der gleiche Effekt, nur das dort ein Teil des Wachbewusstseins aktiv bleibt.

Während der Hypnose werden störende Außenreize mehr oder weniger ausgeblendet und Sie konzentrieren ihre Aufmerksamkeit auf einen schmalen Bereich oder ein Thema, den oder das sie angehen wollen.

Hypnosezustände kennen wir auch im Alltag. Sie kennen vielleicht das Gefühl, wenn durch ein spannendes Buch nicht wahrgenommen wird, das Personen in den Raum kommen, sie in einem Film so fasziniert sind und mitweinen. Diese sogenannte Alltagstrance erfahren wir auch oft bei längeren Autofahrten. Gleichartige Reize lassen uns an Ausfahrten vorbeifahren, lassen uns die Zeit vergessen. Man nennt dieses Phänomen auch Autobahnhypnose.

Mit Hilfe der Hypnose können wir aus den unbewussten Schichten etwas ins Bewusste heraufholen. Erinnerungen und Themen, die wichtig sind und unser Leben beeinflussen, werden integriert, harmonisiert und gelöst.

Möglich ist auch, gezielt Suggestionen ins Unterbewusstsein zu verpflanzen, die sich dann wie ein Samenkorn verankern und entfalten können.

Das Unbewusste nimmt und das ist wissenschaftlich bewiesen, nur Suggestionen an, die mit unseren Wünschen und Zielen übereinstimmen. Aktive Schutzfunktionen befinden sich zwischen den einzelnen Ebenen.

Unser logischer, analytischer Teil schützt vor schädlichen, nicht realen Zusammenhängen, während die Schutzmechanismen des Unterbewusstseins Suggestionen abweist, die nicht unseren Gewohnheiten und Glaubenssätzen entsprechen.
Die Kooperation zwischen Klient und Hypnosecoach spielt dabei eine entscheidende Rolle.
In der Regel findet man die Ursachen der meisten Disharmonien, die der Mensch erlebt, in der Kindheit und in der vorgeburtlichen Phase.

Zur Aufarbeitung dieser ungelösten Konflikte dient das sogenannte Regressionsverfahren.

Diese Technik führt zur Auflösung der Disharmonien und damit zu mehr Lebensenergie.

Liegt ein Themenbereich in einem vorherigen Leben und ist eine vollständige Harmonisierung nur über diesen Weg möglich, so spricht man dabei über den Weg der Reinkarnation.

„Nonverbale Hypnose nach Prof. Dr. Antonio Carreiro, Brasilien“.

Wie der Name schon sagt, geschieht die nonverbale Kommunikation ohne Worte, d.h. der Dialog läuft über unsere beiden unbewussten Anteile. Wir senden Botschaften unbewusst aus und Ihr Gesprächspartner empfängt sie auch unbewusst. Aus der uns bekannten Hypnose wissen wir bereits, wie wichtig die nonverbalen Botschaften sind.

Strahlt der Hypnosecoach Unsicherheit oder Desinteresse aus, so bemerkt der Hypnotisand das und die Hypnose verliert ihre Wirkung.

Die nonverbalen Informationen übertreffen in ihrer Wirksamkeit jede noch so ausgeklügelte Suggestion.

Was auch immer Sie mit Worten mitteilen, auf nonverbaler Ebene übermitteln Sie die wahre Überzeugung – Friedbert Becker, Hypnosetrainer

Bei der nonverbalen Hypnose wird die Trance durch Stimulierung unterschiedlicher hypnogener Zonen eingeleitet. Der Hypnosecoach spricht während der Einleitung und der Trance nicht mit dem Klienten, so ist eine Manipulation unmöglich.

Der innere Heiler des Klienten entscheidet, was, wann und wie etwas geschehen darf, um eine einheitliche Harmonie herzustellen.

Ich habe die Hypnose im Jahre 2008 erlernt, doch nach der Ausbildung nur halbherzig genutzt, da die ersten Einsätze nicht so erfolgsversprechend waren, ich mich selbst unter Druck setzte.

Doch die Neugierde blieb und 2014 kam durch den fantastischen Hypnosetrainer Friedbert Becker der Durchbruch. Er hatte eine ganz andere Herangehensweise und ich bekam Sicherheit auf diesem Gebiet.

Jetzt ist die Hypnose nicht mehr aus meinem Anwendungsbereich wegzudenken.

Ich lasse mir sehr viel Zeit im ersten Gespräch, hier erfahre ich oft Zusammenhänge, die zu Ängsten, Disharmonien und Blockaden geführt haben. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit ist unabdingbar für eine erfolgreiche Arbeit.

Als Hypnose bezeichnet man einmal einen Zustand, als eine Form der Tiefenentspannung und zum anderen den Prozess des gezielten Hineinführens in die Entspannung und das Herauskommen aus dieser Trance.

Für den Prozess fühle ich mich verantwortlich.

Hierbei engen wir unser Bewusstsein stark ein, so dass wir problemlosen Zugang zum Unbewussten haben.

Hier liegen unsere Einstellungen, Prägungen und Glaubenssätze verborgen. Mit Hilfe der Hypnose öffnen wir gemeinsam dieses Unterbewusstsein und können dort wirkungsvoll alte Muster löschen oder gewinnbringende Suggestionen verankern.

Seien sie mutig und gehen sie ihre Themen an, die Hypnose ist ein gigantisches Werkzeug.

Meine Einsatzbereiche sind:

  • Angstzustände wie Flug-,Platz-,Prüfungsangst
  • Phobien, Zwänge, Blockaden, Panikattacken, Schuldgefühle
  • Leistungssteigerung, Vitalität und Lebensfreude
  • Fehlendes Selbstwertgefühl, geringes Selbstvertrauen
  • Burnout

Wenn Sie möchten, ihr Ticket für eine unvergessene Zeitreise in ihre Vergangenheit liegt bei mir bereit.